Herzen mit Milch-SCHÖKI-Füllung

Was gibt es besseres als zartschmelzende Milchschokolade. Darum werden die knusprigen Herzen genau damit gefüllt. Und weil es so lecker ist, bekommen die kleinen Süssigkeiten noch ein verführerisches Topping aus Milch-SCHÖKI und gerösteten Mandeln.

Das Rezept ergibt etwa 90 zusammengesetzte Herzen.

Zutaten für den Teig:

  • 200 g weiche Butter
  • 1 Vanilleschote
  • 120 g Puderzucker
  • 1 Prise Salz
  • 2 Eier
  • 100 g gemahlene Mandeln
  • 300 g Vollkornmehl

Und so geht’s:

  1. Das ausgekratzte Mark einer Vanilleschote zusammen mit der weichen Butter, Ei, Salz und Puderzucker zu einer cremigen Masse aufschlagen.
  2. Gemahlene Mandeln und Vollkornmehl unterrühren, bis der Teig gleichmässig glatt ist.
  3. Den Teig zugedeckt 1 Stunde kühl stellen.
  4. Den Teig 3mm dünn auswallen und Herzen ausstechen.
  5. Die Herzen bei 200 Grad etwa 7 Minuten backen.

Zutaten für die Milch-SCHÖKI-Füllung / Topping:

  • 180 g Milch-SCHÖKI
  • 70 ml Vollrahm
  • 100 g Mandelstifte

Und so geht’s:

  1. Die Milch-SCHÖKI in Stücken zusammen mit dem Vollrahm in einer dünnwandigen Schüssel im Wasserbad unter Rühren schmelzen.
    Achtung: Das Wasserbad darf nicht zu heiss sein, da die Schokolade sonst körnig wird.
  2. Die Füllung etwas auskühlen lassen, bis sie streichfest ist.
  3. Die Mandelstifte rösten und grob hacken.
  4. Die eine Hälfte der ausgekühlten Herzen mit der SCHÖKI-Füllung bestreichen und mit der zweiten Hälfte zusammensetzen.
  5. Die zusammengesetzten Herzen nochmals mit der Milch-SCHÖKI bestreichen und zum Schluss die gehackten Mandeln darüber streuen.

SCHÖKI-Karottenkuchen

Genau wie Schokolade passt der Karottenkuchen perfekt zur Osterzeit. Beides kombiniert ergibt eine wunderbar frische und harmonische Nachspeise. Gesüsst wird dieser Kuchen mit Reissirup statt mit Kristallzucker. Eine Alternative, die sich lohnt auszuprobieren.

Das Rezept ist für eine Springform von 26 cm Durchmesser gedacht.

Zutaten:

  • 100 g Butter
  • 4 Eigelb
  • 150 g Reissirup
  • 4 Eiweiss
  • 1 Prise Salz
  • 200 g Karotten, grob geraffelt
  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 1 Orange, abgeriebene Schale
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 200 g gemahlene Haselnüsse
  • 100 g Mehl
  • 3 TL Backpulver

Und so geht’s:

  1. Das Eiweiss mit dem Salz steif schlagen, dann zur Seite stellen.
  2. Butter, Eigelb und Reissirup rühren, bis die Masse heller wird.
  3. Die Karotten schälen und grob raffeln, die SCHÖKI grob hacken und die Orangenschale abreiben.
  4. Geraffelte Karotten, gehackte SCHÖKI, Orangenschale, Zimt und Nelkenpulver zusammen mit den gemahlenen Haselnüssen unterrühren.
  5. Das Mehl mit dem Backpulver unter die Masse heben.
  6. Das steif geschlagene Eiweiss vorsichtig mit dem Schwingbesen unter den Teig heben.
  7. Den Teig in die eingefettete Form füllen und in der Ofenmitte bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen. Nach dem Backen den Kuchen auskühlen lassen, erst dann aus der Form nehmen.

Zutaten für Glasur und Dekoration:

  • 2 Karotten
  • 1 EL Butter
  • 1 EL Reissirup
  • 1 TL Vanillepaste (oder Mark eines Vanillestängels)
  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 40 g Butter

Und so geht’s weiter:

  1. Mit einem Ausstecher Hasen aus den Karotten ausstechen. Wenn man den Kuchen mit kleinen Karottenblumen dekorieren möchte, dann mit dem Sparschäler Karottenstreifen schneiden.
  2. Die Ausgestochenen Karottenhasen kurz dämpfen, so dass sie nicht zu weiche werden.
  3. Butter, Reissirup und Vanillepaste in einer Pfanne schmelzen und 2 bis 3 Minuten köcheln lassen. Dann die Karotten beigeben und vorsichtig rühren. Dann die Pfanne zur Seite stellen zum Auskühlen.
  4. SCHÖKI in Stücken und Butter im Wasserbad langsam schmelzen.
  5. Die Glasur gleichmässig auf dem Kuchen verteilen.
  6. Die Karottenhasen auf dem Kuchen verteilen. Die Karottenstreifen aufrollen, so dass kleine Blumen entstehen. Diese dann ebenfalls auf dem Kuchen verteilen.

SCHÖKI–Haselnusskuchen mit Birnen

Der glutenfreie SCHÖKI- Haselnusskuchen besticht durch seinen saftigen Teig und macht ihn auch nach ein paar Tagen noch zu einem wunderbaren Dessert. Die Krone wird ihm mit frischen Birnen aufgesetzt und ein Schluck Brandy verleiht dem Ganzen das gewisse Etwas.

Das Rezept ist für eine Springform von etwa 20 cm Ø.

Zutaten:

  • 90 g gemahlene Haselnüsse
  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 90 g Butter
  • 1 EL Brandy
  • 90 g Zucker
  • 3 Eigelbe
  • 3 Eiweisse
  • 1 Prise Salz
  • 2 Birnen

Und so geht’s:

  1. Den Boden der Springform mit Backpapier belegen, den Rand einfetten und mit Zucker bestreuen.
  2. Die SCHÖKI in Stücken zusammen mit der Butter in einer dünnwandigen Schüssel über dem leicht siedenden Wasserbad schmelzen. Die Schüssel darf das Wasser nicht berühren.
    Die SCHÖKI glatt rühren und den Brandy daruntermischen.
  3. Zucker und Eigelb in einer Schüssel mit dem Handrührgerät etwa 5 Minuten rühren, bis die Masse schaumig und hell ist. Die Haselnüsse und die geschmolzene SCHÖKI daruntermischen.
  4. Das Eiweiss zusammen mit einer Prise Salz knapp steif schlagen. Den Eischnee mit dem Gummischaber unter die SCHÖKI-Masse ziehen.
  5. Den Teig in die vorbereitete Form füllen. Die Birnen schälen, in Schnitze schneiden und auf dem Teig verteilen.
  6. Den Kuchen etwa 35 Minuten in der Mitte des auf 170 Grad vorgeheizten Ofens backen. Den fertigen Kuchen herausnehmen und erst nach dem Auskühlen aus der Form nehmen.

Tipp:

Der Haselnuss-SCHÖKI-Kuchen ist sehr saftig und fluffig. Beim Herausnehmen aus der Form musst du sehr vorsichtig sein, da der Kuchen schnell auseinander fällt.

SCHÖKI-Popcorn

Was im Kino lecker schmeckt, darf auch zu Hause bei einem gemütlichen Filmabend nicht fehlen. Echtes Kinogefühl aufs Sofa zaubern, das kann unser selbstgemachtes Popcorn im SCHÖKI-Mantel allemal.

Zutaten für 1-2 Personen:

  • 1 EL Erdnussöl
  • 50 g Maiskörner
  • 40 g dunkle SCHÖKI
  • 10 g Butter
  • 2 EL Ahornsirup
  • 1 EL Milch
  • 20 g Puderzucker
  • 1 TL Salz

Und so geht’s:

  1. Den Backofen auf 130 Grad Umluft vorheizen.
  2. Das Öl in einer Pfanne auf grosser Stufe erhitzen, dann die Maiskörner dazugeben.
  3. Sobald die Maiskörner beginnen aufzuplatzen, den Herd auf mittlere Hitze zurückstellen. Ab und zu die Pfanne kräftig schütteln, dabei den Deckel aber nicht öffnen.
  4. Nach etwa 2-3 Minuten sind alle Maiskörner aufgeplatzt. Das Popcorn in eine grosse Schüssel füllen.
  5. Für den SCHÖKI-Mantel Butter, dunkle SCHÖKI, Puderzucker, Salz, Ahornsirup und Milch in eine Pfanne geben. Alles bei kleiner bis mittlerer Hitze schmelzen. Solange rühren, bis die Masse glatt ist. Achtung, sie darf nicht kochen!
  6. Die SCHÖKI-Masse über das Popcorn giessen und kräftig umrühren. Wenn die Schüssel einen Deckel hat, kann sie auch geschüttelt werden. So geht es am schnellsten.
  7. Das SCHÖKI-Popcorn auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech verteilen und für 15 Minuten im Ofen knackig backen, anschliessend auskühlen lassen.

SCHÖKI Kuchen

Schokolade geht immer, das geht den meisten so. Hier präsentiert sie sich in Form eines klassischen Kuchens. Die Glasur mit wahlweise gesalzenen Nüssen gibt dem saftigen Gebäck das gewisse Etwas.

Das Rezept ist für eine Springform von etwa 26 cm Durchmesser oder eine Cakeform von etwa 25 cm.

Zutaten:

  • 125 g Butter
  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 150 g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 80 g gemahlene Haselnüsse
  • 3 Eigelb
  • ½ dl Milch
  • 120 g Mehl
  • 1 TL Backpulver
  • 3 Eiweiss

Und so geht’s:

  1. Die Butter in einer Pfanne bei schwacher Hitze schmelzen.
  2. Die SCHÖKI in Stücken zur geschmolzenen Butter geben und unter Rühren schmelzen. Die Pfanne anschliessend von der Herdplatte ziehen.
  3. Zucker, Vanillezucker, Salz und Haselnüsse unter die Schokoladenbutter mischen.
  4. Eigelb und Milch daruntermischen.
  5. Mehl und Backpulver vermischen.
  6. Eiweiss steif schlagen und abwechslungsweise mit dem Mehl sorgfältig unter die Masse ziehen.
  7. Den Teig in die vorbereitete Form geben und bei 180 Grad Ober-/ Unterhitze 30-40 Minuten backen.

Zutaten SCHÖKI-Glasur:

  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 40 g Butter

Und so geht’s:

  1. SCHÖKI in Stücken und Butter in einer dünnwandigen Schüssel im Wasserbad unter Rühren schmelzen.
    Achtung: Das Wasserbad darf nicht zu heiss sein, da die Schokolade sonst gerinnt.

Tipp: Solange die Glasur noch feucht ist, kann der Kuchen beliebig mit gehackten Haselnüssen, gesalzenen gehackten Pistazien oder Erdnüssen verziert werden.

Am nächsten Tag schmeckt der SCHÖKI-Kuchen fast noch besser, dann ist er richtig durchgezogen.

SCHÖKI-Espresso-Guetzli

Schokolade und Kaffee sind ein unschlagbares Team. Die gerösteten Mandeln runden den Geschmack gekonnt ab und geben dem Guetzli einen wunderbaren Biss.

Das Rezept ergibt etwa 50 Stück.

Zutaten:

  • 100g Butter
  • 80g Zucker
  • 1 Pck Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 120g dunkle SCHÖKI
  • 3 EL starker Espresso
  • 1 Ei
  • 50g Mandelstifte
  • 225g Mehl
  • 1 TL Backpulver

Und so geht’s:

  1. Die Butter in einer Schüssel weich rühren.
  2. Den Zucker mit dem Vanillezucker und dem Salz unterrühren bis die Masse hell und luftig ist.
  3. 40g SCHÖKI in Stücken in eine kleine Schüssel geben. Reichlich siedendes Wasser darüber geben. Wenn die SCHÖKI weich ist, das Wasser abgiessen.
  4. Die geschmolzene SCHÖKI und den Espresso unter die Masse rühren.
  5. Die übrigen 80 g SCHÖKI fein hacken und zur Masse geben.
  6. Die Mandelstifte rösten, hacken und mit der Masse vermischen.
  7. Zum Schluss Mehl und Backpulver unterrühren.

Guetzli formen:

  1. Aus dem Teig knapp baumnussgrosse Kugeln formen, das entspricht etwa einem Teelöffel Masse. Die Kugeln mit genügend Abstand auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Die Guetzli etwa 10 Minuten kühl stellen.
  2. In der Mitte des auf 180 Grad vorgeheizten Backofens werden die SCHÖKI-Espresso-Guetzli etwa 8-10 Minuten gebacken. die Kugeln sollen beim Backen etwas zerlaufen.
  3. Die Guetzli aus dem Backofen nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen. Auf keinen Fall auf dem Backblech liegen lassen, da sie dann nachbacken und zu trocken werden können.

Dunkle Glasur für die Dekoration:

  • 40g dunkle SCHÖKI
  • 20g Butter
  1. Für die Glasur die SCHÖKI in Stücken zusammen mit der Butter in einer dünnwandigen Schüssel über dem Wasserbad unter Rühren schmelzen. Darauf achten, dass das Wasserbad nicht zu heiss ist.
  2. Die Glasur in einen Spritzbeutel füllen und die SCHÖKI-Espresso-Guetzli damit verzieren.

Magenbrot

Wenn ich an Chilbi, Rummel und Jahrmärkte denke, bekomme ich direkt Lust auf Magenbrot. Dieses herrlich süss-würzige Gebäck ist aus der kalten Jahreszeit nicht wegzudenken, genau wie etwa heissi Marroni, gebrannte Mandeln oder Glühwein.

Zutaten:

  • 500g Ruchmehl
  • 1 EL Backpulver
  • 2 Prisen Salz
  • 1 TL Zimt
  • 1/2 TL Nelkenpulver
  • 1/4 TL Muskatnuss
  • 350g Zucker
  • 80g dunkle SCHÖKI
  • 1dl Milch
  • 1dl Wasser
  • 1 EL Kirsch

Und so geht’s:

  1. Alle trockenen Zutaten in einer Schüssel mischen.
  2. Die SCHÖKI in Stücken zusammen mit Milch und Wasser in eine Pfanne geben. Unter Rühren die SCHÖKI langsam schmelzen.
  3. Einen Esslöffel Kirsch unterrühren.
  4. Die geschmolzene SCHÖKI unter die trockenen Zutaten mischen, bis ein geschmeidiger Teig entsteht.
  5. Den Teig etwa 1-2 cm dick auswallen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Blech legen.
  6. In der Ofenmitte etwa 15 – 20 Minuten bei 180 Grad backen. Das Blech anschliessend aus dem Ofen nehmen und etwas abkühlen lassen. Dann den gebackenen Teig stürzen und das Backpapier abziehen.
  7. Den Teig nach dem auskühlen in Würfel schneiden und in eine grosse Schüssel oder Gratinform geben.

Zutaten für die Glasur:

  • 160g dunkle SCHÖKI
  • 50g Butter
  • 2dl Wasser
  • 350g Puderzucker
  • 1/2 TL Zimt
  • 1/4 TL Nelkenpulver
  • 1/4 TL Muskatnuss

Und so geht’s weiter:

  • SCHÖKI in Stücken, Butter und Wasser in einer Pfanne schmelzen.
  • Den Puderzucker und die Gewürze dazugeben und die Glasur glattrühren.
  • Die Glasur über die Würfel giessen und gut verteilen. Die Würfel langsam und vorsichtig mischen, damit sie nicht auseinanderfallen.
  • Die Magenbrotwürfel auf ein Gitter legen und etwa 1 Stunde trocknen lassen.

In einer Dose ist das Magenbrot 1 bis 2 Wochen haltbar.

SCHÖKI-Orangen-Guetzli

Frische Orange und süsse Schokolade, eine herrliche Kombination. Die Fruchtkomponente verleiht diesem Guetzli das gewisse Etwas. Leicht und unbeschwert, genau so soll eine gelungene Nascherei sein.

Das Rezept ergibt 50-60 Stück.

Zutaten für den Teig:

  • 100 g Butter
  • 80 g Zucker
  • 1 Ei
  • 1 Prise Salz
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 unbehandelte Orange, Schale und Saft
  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 240 g Halbweissmehl

Und so geht’s:

  1. Die Butter in einer Schüssel weich rühren.
  2. Den Zucker, das Salz und das Ei unterrühren bis die Masse hell und luftig ist.
  3. Den Vanillezucker zusammen mit der abgeriebenen Schale einer ganzen Orange und
    3-4 EL Orangensaft unter die Masse rühren.
  4. Die SCHÖKI fein hacken und dazugeben.
  5. Zum Schluss das Mehl zum Teig geben und gut unterrühren.
  6. Den Teig etwa 1 Stunde kühl stellen.
  7. Den Teig 3-5 mm dick auswallen. Am besten geht das auf Mehl mit entsprechend dicken Auswallhölzchen und einer Frischhaltefolie über dem Teig. So klebt nichts am Wallholz fest.
  8. Guetzli mit einer Form nach Wahl ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Vor dem Backen sollen die fertigen Guetzli etwa 15 Minuten kühl gestellt werden.
  9. Dann werden die Guetzli etwa 10 Minuten bei 180 Grad in der Ofenmitte gebacken. Anschliessend gleich vom Blech nehmen und auf einem Gitter auskühlen lassen.

Zutaten für die SCHÖKI-Orangen-Glasur:

  • 40 g Butter
  • 80 g SCHÖKI
  • 2 EL Orangensaft
  • wenig Orangenschalenabrieb

Und so kannst du die SCHÖKI-Orangen-Guetzli verzieren:

Tauche die ausgekühlten Guetzli zur Hälfte in die SCHÖKI-Orangen-Glasur. Die Guetzli etwas abtropfen und auf einem Gitter trocken lassen.

SCHÖKI–Parfait mit Birnen und karamellisierten Nüssen

Suchst du noch ein passendes Dessert für deine geladenen Gäste? Das SCHÖKI-Parfait ist da genau das richtige. Schokolade, Birne und knackig-süsse Pekannüsse vereinen sich zu einer rundum leckeren und edlen Nachspeise. Das frische Birnenkompott gibt der kalten Versuchung die nötige Leichtigkeit und die Nüsse sorgen für den nötigen Crunch.

Das Rezept ist für eine Cakeform von etwa 30 cm.

Zutaten für das SCHÖKI-Parfait:

  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 125 ml Milch
  • 1 Vanilleschote
  • 2 Eigelbe
  • 40 g Zucker
  • 150 ml Vollrahm
  • 2 Eiweisse
  • 1 Prise Salz

Zutaten für das Birnenkompott:

  • 1 EL Honig
  • 2 EL Zucker
  • 150 ml Wasser
  • 1/2 Zitrone, Saft
  • einige Blätter Minze
  • 6 feste Birne

Zutaten für die karamellisierten Nüsse:

  • 100 g Pekannüsse
  • 1 TL Zimt
  • 6 EL Ahornsirup

Und so geht’s:

  1. Die Cakeform mit wenig Öl bestreichen und mit Klarsichtfolie auslegen.
  2. In Stücke gebrochene SCHÖKI in eine Schüssel geben. Das ausgeschabte Vanillemark mit der Milch aufkochen, über die SCHÖKI-Stücke leeren. Gut vermischen und auskühlen lassen.
  3. Den Zucker mit den Eigelben schaumig schlagen. Die SCHÖKI-Milch langsam unterrühren und über einer Schüssel mit Eiswasser kaltrühren. Die Eiweisse zusammen mit der Prise Salz knapp steif schlagen. Den steif geschlagenen Vollrahm und den Eischnee vorsichtig unter die SCHÖKI-Milch mischen. Die Masse in die vorbereitete Form füllen und etwa 8 Stunden in den Tiefkühler stellen.
  4. Für den Birnenkompott Wasser, Honig, Zitronensaft, Zucker und einige kleingehackte Blätter Minze zum Kochen bringen.
    Die Birnen schälen, das Kerngehäuse entfernen und in Schnitze schneiden. Diese anschliessend in den Zuckersirup legen und etwa 10 Minuten weichkochen. Auskühlen lassen.
  5. Die Pekannüsse etwa 3 Minuten ohne Fett in der Bratpfanne rösten. Dann den Zimt und den Ahornsirup dazugeben. Etwa 1-2 Minuten unter Rühren köcheln, bis die Nüsse mit dem Sirup überzogen sind. Die Nüsse auf ein Backpapier geben und auskühlen lassen. Dann grob hacken.
  6. Das SCHÖKI-Parfait nach dem gefrieren auf einen Teller stürzen und in Stücke schneiden.
    Das SCHÖKI-Parfait zusammen mit dem Birnenkompott und den karamellisierten Nüssen anrichten.

Kürbismuffins mit SCHÖKI–Stückchen

Dank des Kürbisses ist dieser Muffin fluffig und weich. Zusammen mit warmen Gewürzen wie Ingwer und Nelken erlebst du eine wahres Geschmackserlebnis. Die leicht geschmolzenen SCHÖKI-Stückchen als Topping setzten dem Ganzen noch die Krone auf, einfach lecker zum Geniessen.

Das Rezept ist für etwa 12 – 15 Portionen.

Zutaten:

  • 2 Eier
  • 150 g Zucker
  • 60 ml Rapsöl
  • 2 Prisen Salz
  • 500 g Kürbis
  • 90 g Orangensaft
  • 160 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 1 TL Zimt
  • 1 MS Nelkenpulver
  • 1 TL gemahlener Ingwer
  • 160 g dunkle SCHÖKI

Und so geht’s:

  1. Den Kürbis schälen und in Stücke schneiden. Mit wenig Wasser weichkochen und pürieren. Das Kürbispüree hat nun noch ein Gewicht von etwa 200 g. Auskühlen lassen.
  2. Die Eier und den Zucker schaumig schlagen, bis die Masse hell ist.
  3. Das Öl, das Salz, das Kürbispüree und den Orangensaft zur Zucker-Ei-Masse geben und solange rühren, bis alles gleichmässig vermengt ist.
  4. Die trockenen, gesiebten Zutaten zugeben und gut miteinander vermischen.
  5. Die SCHÖKI grob hacken. Die Hälfte der SCHÖKI-Stückchen mit dem Kürbisteig vermischen.
  6. Den Teig in Muffinförmchen geben.
  7. Die Kürbismuffins bei 180 Grad in der Mitte des vorgeheizten Ofens etwa 15 Minuten backen.
  8. Die Kürbismuffins aus dem Ofen nehmen, etwas abkühlen lassen und mit den restlichen SCHÖKI-Stückchen bestreuen. Dann ganz auskühlen lassen.

Heisse SCHÖKI

Genau das richtige Getränk für die kalten Winterabende. Auf dem Sofa, mit warmen Socken an den Füssen und gut eingekuschelt in eine Wolldecke passt nichts besser als eine Tasse heisse SCHÖKI. Lass es dir schmecken!

Zutaten:

  • 300 ml Milch
  • 40 g dunkle SCHÖKI
  • wenig Zimt
  • 1/2 TL Zucker
  • wenig Milchschaum oder Schlagrahm

Und so geht’s:

  1. Die Milch in einer Pfanne erwärmen, dann von Herdplatte ziehen.
  2. Die SCHÖKI in Stücken beigeben und unter Rühren mit dem Schwingbesen schmelzen.
  3. Wenig Zimt und den Zucker beigeben.
  4. Die heisse SCHÖKI durch ein Sieb in eine Tasse giessen.
  5. Die heisse SCHÖKI mit Milchschaum oder Schlagrahm dekorieren. Wenig Zimt darüber streuen und sofort servieren.

Helle SCHÖKI-Buebe mit Truffes-Füllung

Ein Guetzli-Klassiker mal anders. Für einmal trifft der Spitzbueb auf eine leckere SCHÖKI-Amaretto-Füllung, welche dem hauchfeinen Guetzli etwas Besonderes verleiht.

Das Rezept ergibt etwa 60 Stück.

Zutaten für den Teig:

  • 250 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 1 Eiweiss
  • 350 g Mehl

Und so geht’s:

  1. Die Butter in einer Schüssel weich rühren.
  2. Den Zucker mit dem Vanillezucker und dem Salz unterrühren bis die Masse hell und luftig ist.
  3. Das Eiweiss leicht schlagen und dann unter die Masse mischen.
  4. Das Mehl unterrühren.
  5. Den Teig abgedeckt mindestens eine Stunde kühl stellen.

Zutaten für die Truffes-Füllung:

  • 100 g Butter
  • 60 g Puderzucker
  • 2 EL Mandelmousse
  • 2 EL Amaretto
  • 160 g dunkle SCHÖKI

Und so geht’s:

  1. Die Butter in eine Schüssel geben und weich rühren.
  2. Den Puderzucker mit dem Mandelmousse und dem Amaretto dazu geben und alles verrühren.
  3. Die SCHÖKI in Stücken in eine Schüssel geben. Reichlich siedendes Wasser darüber giessen und warten, bis die SCHÖKI-Stücke weich sind. Dann das Wasser vorsichtig abschütten.
  4. Die geschmolzene SCHÖKI unter die Masse rühren und im Kühlschrank auskühlen lassen.

Und so geht’s weiter:

  1. Den Teig portionenweise unter einer Frischhaltefolie 2mm dick auswallen. Guetzli ausstechen, zu jedem Boden braucht es einen Deckel mit Loch. Die ausgestochenen Guetzli auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 10 Minuten kühl stellen.
  2. Die Guetzli etwa 7 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen backen. Nach dem Backen die Guetzli auf einem Gitter auskühlen lassen, Auf keinen Fall auf dem heissen Blech liegen lassen, da sie dann nachbacken und zu trocken werden.
  3. Die Böden der SCHÖKI-Buebe grosszügig mit der Truffes-Füllung bestreichen und einen Deckel aufsetzen.
  4. Nach Belieben mit Puderzucker bestreuen.

Dunkle SCHÖKI-Buebe mit Salzkaramell-Füllung

Ein altbekanntes Guetzli mal ganz anders. Zartschmelzender Schokoladenteig und dazu eine raffinierte Karamellfüllung, diese Kombination ist unschlagbar. Süss und Salzig sind Gegensätze, die sich sprichwörtlich anziehen und super ergänzen. Probier’s aus und lass dich von den SCHÖKI-Buebe verführen.

Das Rezept ergibt etwa 60 Stück.

Zutaten für den Teig:

  • 250 g Butter
  • 125 g Zucker
  • 2 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz
  • 80 g dunkle SCHÖKI
  • 350 g Mehl

Und so geht’s:

  1. Die Butter in einer Schüssel weich rühren.
  2. Den Zucker mit dem Vanillezucker und dem Salz unterrühren bis die Masse hell und luftig ist.
  3. Die SCHÖKI in Stücken in eine kleine Schüssel geben. Reichlich siedendes Wasser darüber giessen. Wenn die SCHÖKI weich ist, das Wasser abgiessen.
  4. Die geschmolzene SCHÖKI unter die Masse rühren.
  5. Das Mehl unter die Masse mischen.
  6. Den Teig abgedeckt mindestens eine Stunde kühl stellen.

Zutaten für das Salzkaramell:

  • 120 g Zucker
  • 2 EL Wasser
  • 1 dl Vollrahm
  • 2 TL Salz
  • 100 g Butter

Und so geht’s:

  1. Den Zucker und das Wasser in einer weiten Pfanne ohne Rühren aufkochen. Dann die Hitze reduzieren und das Gemisch köcheln lassen, bis ein hellbrauner Karamell entsteht. Die Pfanne nur schwenken, auf keinen Fall mit einem Kochlöffel rühren.
  2. Den Vollrahm dazugiessen und die Masse unter Rühren weiterköcheln lassen, bis sich der Zucker ganz aufgelöst hat. Die Pfanne vom Herd nehmen und das Salz und die Butter unterrühren. Das Karamell abkühlen lassen, bis eine streichbare Masse entsteht.

Und so geht’s weiter:

  1. Den Teig portionenweise unter einer Frischhaltefolie 2-3 mm dick auswallen. Guetzli ausstechen, zu jedem Boden braucht es einen Deckel mit Loch. Die ausgestochenen Guetzli auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und etwa 10 Minuten kühl stellen.
  2. Die Guetzli etwa 7 Minuten im auf 200 Grad vorgeheizten Ofen backen. Nach dem Backen die Guetzli auf einem Gitter auskühlen lassen, Auf keinen Fall auf dem heissen Blech liegen lassen, da sie dann nachbacken und zu trocken werden.
  3. Die Böden der SCHÖKI-Bueben grosszügig mit dem Salzkaramell bestreichen und einen Deckel aufsetzen.